Pressemitteilungen / aktuelle Veröffentlichungen

Projekt „Techniker 2025“ erfolgreich gestartet

Das Projekt „Techniker 2025“ das BAK FST zum Aufbau einer bundesweiten Werbeplattform für Staatlich geprüfte Techniker*innen ist erfolgreich gestartet und hat bundesweit große Beachtung erzielt. In Zusammenarbeit mit der Fa Steffen und Bach wurde nach ausführlicher Marktanalyse und Befragung der Zielgruppen eine kreative Leitidee erstellt, welche konsequent in der Erstellung der Homepage umgesetzt wurde. Werbung in allen relevanten Kanälen führt Interessenten auf die Landingpage wo alle teilnehmenden Fachschulen/Technikerschulen/Technikakademien in einer Deutschlandkarte mit ihren Angeboten vermerkt sind, so dass man sich Standorte aussuchen und vergleichen kann.
Trotz der sehr kurzen Laufzeit, Start war im Februar, konnten sehr gute Zugriffszahlen verzeichnet werden, so dass man von einem erfolgreichen Start sprechen muss. Gleichzeitig haben sich weitere Fachschulen/Technikerschulen/Technikakademien zur Teilnahme entschieden und unterstützen das Projekt. In der kommenden Arbeitstagung wird es eine Auswertung geben und die Weiterentwicklung und Ausrichtung wird besprochen werden, dass dieses Projekt weitergeführt wird ist logische Konsequenz des erfolgreichen Startes.

Bachelor Professional in Technik

Nach langem Kampf wird in den ersten Bundesländern die Benennung der Abschlüsse nach dem geänderten BBiG umgesetzt. In Bayern und Niedersachsen sind ab sofort die Zusatzbezeichnungen „Bachelor Professional in Technik“ für Staatlich geprüfte Techniker*innen gesetzt und werden auf den Zeugnissen ausgewiesen. Durch Änderungen in der Fachschulordnung (Bayern) und einen entsprechenden Erlass zur Fachschulordnung (Niedersachsen) sind die Zusatzbezeichnungen nun fest verankert. Die Recherche in anderen Bundesländern ergab, dass auch hier die Umsetzung vorbereitet wird, so dass zum Schuljahresende 2020/2021 eine bundesweit einheitliche Zusatzbezeichnung „Bachelor Professional in Technik“ für Staatlich geprüfte Techniker*innen möglich sein kann. Für alle Fachschulen für Technik gilt, in den zuständigen Kultusministerien die Umsetzung einzufordern.

Strategiepapier

Das während der letzten Arbeitstagung in Kassel initiierte Strategiepapier zur weiteren Gestaltung der Fachschulausbildung in der Bundesrepublik Deutschland ist erarbeitet. In intensiver Zusammenarbeit mit Prof. Spöttl konnten die dargestellten Szenarien näher erläutert werden. In der Diskussion wurde klar, dass es keine Entwicklung hin zu einer weiteren Hochschule geben soll, sondern dass die Fachschule für Technik die Beruflichkeit als wesentliches Merkmal der Technikerausbildung noch stärker in den Fokus rücken möchte. Wesentlich hierbei soll die beidseitige Durchlässigkeit sowohl in hochschulische als aber auch in berufliche Bildung sein. Es ist Konsens, dass somit nur das vorgestellte Szenario 1 zu einem sicheren bestand der Technikerausbildung führen kann. Hauptaufgabe ist nun geeignete Modelle zu entwickeln, welche die Beruflichkeit für Studienumsteiger ermöglichen und welche die Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen auf hochschulische Bildungsgänge ermöglichen.

Strategiepapier ...

Osnabrücker Erkärung

Im November vereinbarten die zuständigen Ministerien und Minister der am Kopenhagen-Prozess beteiligten Länder die „Osnabrücker Erklärung zur beruflichen Bildung als Motor für den Wiederaufbau und den gerechten Übergang zu einer digitalen und ökologischen Wirtschaft“. Ziel 2 Etablierung einer neuen Kultur des lebenslangen Lernens – Bedeutung der beruflichen Weiterbildung und der Digitalisierung tangiert die Arbeit des BAK FST in besonderem Maße, da die Stärkung beruflicher Weiterbildung und Aufstiegsfortbildung erklärtes Ziel ist.

Osnabrücker Erklärung ...

Fachschule lohnt sich

Eine Untersuchung der Hans-Böckler-Stiftung ergab, dass Fachschulen einen erheblichen Beitrag in der Bereitstellung und Qualifizierung von gut ausgebildeten Beschäftigten, als Stärke des deutschen Wirtschaftsmodells, leisten. Die Studie befragte hierzu über 700 Fachschüler. Zusätzlich wurden Interviews mit Personalverantwortlichen der betrieb, Lehrkräften an Fachschulen interviewt und Arbeitsmarktdaten und Stellenanzeigen analysiert.

Studie Hans-Böckler-Stiftung ...

Politische Vorhaben zur „Ländervereinbarung über die gemeinsame Grundstruktur des Schulwesens und die gesamtstaatliche Verantwortung der Länder in zentralen bildungspolitischen Fragen“ vom 15.10.2020 (Beschluss KMK)

„Die Kultusministerkonferenz hat sich mit Beschluss vom 15.10.2020 auf eine Ländervereinbarung verständigt, die
- die gemeinsamen Grundlagen des Bildungssystems beschreibt,
- die Herausforderungen für das gemeinsame Handeln der Länder in gesamtstaatlicher Verantwortung benennt und
- Weichen für die Weiterentwicklung eines modernen Bildungswesens stellt.
Mit der Ländervereinbarung sollen die Qualität und Transparenz des Bildungswesens weiter gesteigert, die Vergleichbarkeit der Abschlüsse verbessert und damit die Mobilität für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte gesichert werden.“

KMK Beschluss 15.10.2020 ...

Projekt „Techniker 2025 – Aufbau einer Werbeplattform für die Weiterbildung zum/r Staatlich geprüften Techniker/in“

Umfrage ist gestartet

Die Arbeit am Projekt "Techniker 2025" wurde trotz der Corona-Krise unvermindert fortgsesetzt und die avisierte Umfrage erarbeitet. Leider konnte diese in Hamburg nicht den allen Teilnehmern vorgestellt werden, aber die Arbeitsgruppe konnte die Umfrage fertigstellen und veröffentlichen. Alle Studierenden der Technikerausbildung sind herzlich eingeladen diese Umfrage zu beantworten und Rückmeldung zu Beweggründen zur Aufnahme einer Technikerausbildung zu geben. Eine große Teilnehmerzahl sichert die Ergebnisse!
Auch alle zukünftigen Studierenden des kommenden Jahrganges 2020/21 sind herzlich eingeladen an der Umfrage teilzunehmen!

Alle Mitglieder, welche sich beteiligen möchten, können sich im internen Bereich der Homepage informieren!
Für Interessenten außerhalb der Mitgliedschaft des BAK FST besteht die Möglichkeit der Kontaktaufnahme um sich über eine mögliche Teilnahme zu informieren!

Hier geht es zur Umfrage ...

GEW Hessen - Stellungnahme zur Novellierung des BBiG

BAK-Sprecher Wolfgang Hill schreibt im Auftrag der GEW Hessen für deren Berufsschul-iNSIDER eine Stellungnahme zum geänderten BBiG. Während von Seiten der Bundesregierung die Novellierung als großer Wurf betrachtet wird, äußern sich Gewerkschaften sehr kritisch zu der Novellierung und befürchten, dass es nur zu neuen Benennungen der Abschlüsse aber nicht zu inhaltlicher Erneuerung kommt. Die Zielstellung Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung zu dokumentieren, kann nicht durch Abschlussbezeichnungen erfolgen, sondern muss mit inhaltlicher Substanz dargelegt werden! Die bereits vorhandenen Verwirrung in den Abschlussbezeichnungen akademsicher Bildungsgänge wird dadurch nur noch verworrener und die Aussagekraft einer Berufsbezeichnung/eines Berufsabschlusses ist nicht mehr vorhanden. Europaweit und weltweit anerkannte deutsche Berufsabschlüsse, als Qualitätsmerkmal deutscher Berufsbildung, werden aufgegeben - warum?...

Beitrag Hill (GEW Hessen) im iNSIDER ...

Änderungen im Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) - Aufstiegs-BaFöG

Die Bundesregierung möchte durch die Änderungen im Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz neue Anreize zur beruflichen Fortbildung und Aufstiegsqualifizierung setzen und Bildungswillige stärker unterstützen. Förderrichtlinien wurden überarbeitet, Bedingungen angepasst bzw. Förderbedingungen verbessert und die Förderung ausgeweitet. ...

Zielstellung der Änderung des AFBG ...

Aufstiegsfortbildung erweitern – Antrag „Die Linke“ ...

Vorgangsablauf – Deutscher Informations- und Pressedienst des Bundestages ...

BBiG in Änderungen ab 01.01.2020 in Kraft

Die von der Bundesregierung verabschiedeten Änderungen am BBiG wurden auch vom Bundesrat bestätigt! Am 01.01.2020 tritt somit die Änderung des BBiG in Kraft und neue Abschlussbezeichnungen für die berufliche Fortbildung sollen Verwendung finden. Das Ziel, Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung darzustellen, kann nicht durch die Veränderung von Abschlussbezeichnungen erreicht werden. Wesentliches Kriterium für die Darstellung von beruflicher Fortbildung muss die Ausbildungsqualität sein. Wie die Umsetzung in den Bundesländern geregelt wird ist bisher nicht bekannt, die Gesetzesänderung gibt hierzu einen Hinweis für landesrechtliche geregelte Ausbildungen!. ...

Bundesrat stimmt BBiG-Novelle zu ...

neue Abschlussbezeichnungen ...

Geändertes BBiG nur Kosmetik

Die IG-Metall äußert sich sehr kritisch zu den Änderungen des BBiG und sieht keine wesentlichen Verbesserungen im Bereich beruflicher Fortbildung durch die neuen Anschlussbezeichnungen. "Das schafft eher Verwirrung und bringt qualitativ gar nichts", sagt das geschäftsführende IG Metall-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Urban. "Bildungsministerin Anja Karliczek setzt auch in der Fortbildung statt auf Qualität nur auf Kosmetik …“ (Urban IG-Metall) ...

Reform des Berufsbildungsgesetzes beschlossen ...

Fachliche Bewertung der Reform des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) und des Entschließungsantrags ...

Bundestag beschließt BBiMoG

Der Bundestag hat am Donnerstag, 24. Oktober 2019, einen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Modernisierung und Stärkung der beruflichen Bildung in der vom Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung geänderten Fassung mit den Stimmen von CDU/CSU und SPD gegen die Stimmen von FDP und AfD bei Enthaltung von Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke angenommen. ...

Dokumente - Deutscher Bundestag ...

Bachelor Professional wertet Ingenieurabschlüsse ab

VDI warnt vor sprachlicher Gleichstellung von nicht akademischen Abschlüssen ...

VDI Nachrichten 18.10.2019 ...

Anhörung zum BBiMoG – viele Kritikpunkte und nur bedingt Zustimmung

Die Anhörung zum Berufsbildungsmodernisierungsgesetz am 16.10.2019 offenbarte einen erhöhten Diskussionsbedarf. Sowohl Arbeitnehmervertreter (IG Metall) als auch die Arbeitgebervertreter (BDA) äußerten Kritik an den Änderungen und sehen in der vorhandenen gesetzlichen Basis die Berufliche Bildung und das Duale System sehr gut aufgestellt.
Die Änderung der Abschlussbezeichnungen wird als nicht zielführend beschrieben und die IG Metall forderte klare Standards und qualitative Verbesserungen in der Fortbildung. Eben jene Kritikpunkte, welche auch von Seiten des BAK FST benannt werden, dass die Technikerausbildung mit klaren Standards und einer hohen qualitativen Ausbildung im Rahmen von 2400 Unterrichtsstunden nicht beachtet bzw. wahrgenommen wird. Es können nicht nur die Berufe mit Regelungen in den Kammern Gegenstand der Diskussion sein, sondern auch die gesetzlich geregelten Fortbildungen wie die Ausbildung zum/r Staatlich geprüften Techniker/in, als Spitze der Beruflichen Bildung, müssen in die Diskussion einbezogen werden! ...

Pressemitteilung IG Metall ...

Bundesarbeitskreis Fachschule für Technik (BAK FST) unterstützt die Resolution des BVT zum BBiMoG

Mit großer Sorge um die Entwicklung der Technikerausbildung betrachtet der BAK FST die Entwicklungen im Rahmen des Entwurfes zum Berufsbildungsmodernisierungsgesetz (BBiMoG), welches momentan sehr stark diskutiert und von vielen Stellen kommentiert wird. Der Zeitrahmen der Umsetzung (siehe BBiMoG aktueller Stand) ist sehr eng gesetzt und viele inhaltlichen Änderungen sind noch nicht diskutiert. Ein Hauptkritikpunkt ist, dass die Ausbildung zum/r Staatlich geprüften Techniker/in, als Spitze der beruflichen Bildung, nicht benannt und in den benannten Stufen eingeordnet ist.
Der Bundesarbeitskreis Fachschule für Technik schließt sich der Resolution des BVT an, in welchem dieser Umstand kritisiert wird und verweist ausdrücklich auf gesetzliche Grundlagen, in welchen die Regelungen der Technikerausbildung gefasst und somit ein Ausbildungsstandard festgelegt ist. …

BAK FST zur Resolution BVT ...

Resolution BVT zu BBiMoG ...

BBiMoG - aktueller Stand ...

Engineering Newcomer 2019 erfolgreich beendet

Mit der Preisverleihung auf der Motek 2019 endete der diesjährige Wettbewerb Engineering Newcomer 2019 und wurde gleichzeitig der neue Wettbewerb für das kommende Jahr gestartet. Durch Einreichung der Abschlussarbeit können sich hier Studierenden aller Bildungseinrichtungen (Technikerschulen, Fachhochschulen, Hochschulen, Universitäten, …) miteinander messen und Preise für die innovativen Lösungen gewinnen.
Studierende der Technikerschulen des BAK FST beteiligen sich seit Jahren regelmäßig und führen die Ewigenliste an. In diesem Jahr konnte ein Team von Absolventen der Technikerschule Allgäu unter den Preisträgern begrüßt werden. Die Technikerschule München wurde als führende Institution der Ewigenliste mit einem Sonderpreis bedacht und ebenfalls geehrt.
Die geplant Veranstaltung „Talents meets Investor“, in welcher alle eingereichten Projekte vorgestellt werden konnten um potentielle Investoren zu überzeugen, konnte mangels Zusagen von Projektteilnehmern nicht realisiert werden, wird aber für das kommende Jahr wieder angeboten. Der Wettbewerb Engineering Newcomer 2020 hat begonnen und potentielle Projekte können bereits heute eingereicht werden …

Pressebericht Cadenas ...

www.engineering-newcomer.com

Projekt „Techniker 2025 – Aufbau einer Werbeplattform für die Weiterbildung zum/r Staatlich geprüften Techniker/in“

Basierend auf den Ergebnissen der Fortbildung 01/2019 in Würzburg wurde eine Arbeitsgruppe Marketing gebildet, welche sich mit den Möglichkeiten der Bewerbung von Technikerausbildung befasste. Ergebnis intensiver Arbeit ist, dass eine Marketingstrategie in Zusammenarbeit mit der Fa. Steffen und Bach entwickelt wurde. Mit Start 2020 soll das Projekt zum Aufbau einer Werbeplattform starten. Wesentlich hierbei ist, dass die Ansprache der Zielgruppe analysiert werden soll, um dann in den sozialen Medien werbewirksam agieren zu können. Mit der Fa. Steffen und Bach, welche unter anderem die Werbekampagne für VW entwickelte „Werde jetzt ein Original“ steht uns ein kompetenter Partner zur Seite, so dass die Zielgruppe intensiv in den Fokus genommen werden kann.

Alle Mitglieder, welche sich beteiligen möchten, können sich im internen Bereich der Homepage informieren!
Für Interessenten außerhalb der Mitgliedschaft des BAK FST besteht die Möglichkeit der Kontaktaufnahme um sich über eine mögliche Teilnahme zu informieren!

Der Bundesarbeitskreis der Fachschulen für Technik tagt bei der Firma Rittal und den Gewerblichen Schulen Dillenburg

Digitalisierung und Industrie 4.0 verändern die Lerninhalte für den technischen Nachwuchs und deren Ausbilder*innen auch an gewerblich-technischen Schulen. In diesem Zusammenhang haben nun die Gewerblichen Schulen Dillenburg (GSD) dem Bundesarbeitskreis der Fachschulen für Technik (BAK FST) ihre Lernkooperation mit dem mittelhessischen Systemanbieter für Schaltschränke und IT-Infrastruktur Rittal vorgestellt. Der bundesweit organisierte Arbeitskreis, der sich aus über 60 Leiter*innen (Direktoren*innen) von Fachschulen für Technik zusammensetzt, unterstützt und fördert die technische Weiterbildung zum/zur „Staatlich geprüften Techniker*in“ in Deutschland ….

Pressemitteilung GS-LDK Dillenburg ...

Seite drucken